Home » Fanshop, LIVETICKER.TV, Presse News, TV Biathlon Nachrichten, TV Sport Nachrichten, TV-Sport-Vorschau, Update     

LIVE: Biathlon Weltcup in Östersund (SWE)

biathlon-neu-2016-002

Am kommenden Sonntag starten auch die Biathletinnen und Biathleten in die Weltcup-Saison 2016/2017. Im schwedischen Östersund stehen am Sonntag zunächst die Mixed-Staffel und die Single-Mixed-Staffel auf dem Programm. Von Mittwoch, 30.11., bis Sonntag, 04.12., stehen dann die Entscheidungen in Einzel, Sprint und der Verfolgung an.

Die Biathlon-Führung hat insgesamt zehn Athletinnen und Athleten für den Weltcup-Auftakt in Östersund nominiert. Bei den Herren werden auf Basis der ersten IBU-Cup-Ergebnisse zwei weitere Athleten für die Einzelrennen nomminiert.

Damen
– Laura Dahlmeier (SC Partenkirchen), Mixed-Staffel
– Miriam Gössner (SC Garmisch)
– Maren Hammerschmid (SK Winterberg)
– Franziska Hildebrand (WSV Clausthal-Zellerfeld), Mixed-Staffel
– Vanessa Hinz (SC Schliersee)
– Franziska Preuß (SC Haag), Single-Mixed

Herren:
– Benedikt Doll (SZ Breitnau), Mixed-Staffel
– Erik Lesser (SV Eintracht Frankenhain), Single-Mixed
– Arnd Peiffer (WSV Clausthal-Zellerfeld), Mixed-Staffel
– Simon Schempp (SZ Uhingen)

Östersund (SWE)
– So., 27.11.2016, 15:30 Uhr (MEZ): Mixed-Staffel, 2×6 + 2×7,5 km
– So., 27.11.2016, 18:10 Uhr (MEZ): Single Mixed-Staffel
– Mi., 30.11.2016, 18:00 Uhr (MEZ): Damen Einzel, 15 km
– Do., 01.12.2016, 18:00 Uhr (MEZ): Herren Einzel, 20 km
– Sa., 03.12.2016, 11:45 Uhr (MEZ): Damen Sprint, 7,5 km
– Sa., 03.12.2016, 14:45 Uhr (MEZ): Herren Sprint, 10 km
– So., 04.12.2016, 11:15 Uhr (MEZ): Damen Verfolgung, 10 km
– So., 04.12.2016, 13:20 Uhr (MEZ): Herren Verfolgung, 12,5 km

Gerald Hönig, Bundestrainer Damen: „Die unmittelbare Saisonvorbereitung ist gut verlaufen. Es gab keine krankheitsbedingten Ausfälle, und alle freuen sich, dass es wieder los geht. Da uns in diesem Jahr die Vergleichswettkämpfe fehlen, an denen wir in den vergangenen Jahren teilgenommen haben, ist es schwer einzuschätzen, wo wir gerade stehen. Unsere Schießergebnisse und auch die Leistungswerte sind aber gut und absolut im Soll, von daher bin ich optimistisch gestimmt.

Wir sehen die Dezember-Rennen noch als Formaufbau und Gelegenheit, wieder komplett in den Wettkampfmodus zu schalten, wollen in Östersund aber durchaus einen guten Saisonauftakt hinlegen. Von daher sind auch unsere drei Top-Damen direkt zu Beginn bei den Mixed-Wettbewerben am Start. Beide Franziskas und Laura haben es sich durch ihre Vorleistungen verdient, in den Mixed-Staffeln zu laufen. Das ist auch ein guter Auftakt für die Einzelrennen.“

Mark Kirchner, Bundestrainer Herren: „In Sjusjoen hatten wir zum Glück mal wieder alle Möglichkeiten, was das Loipennetz betrifft. Zuletzt hatten wir immer nur die 4-Kilometer-Runde zum Trainieren, aber in diesem Jahr konnten die Athleten alle Strecken nutzen und ins Gelände gehen. Das war sehr gut für die Motivation. Wir haben in Norwegen unsere Aufgaben in hoher Qualität umgesetzt, und jeder hat sich individuell den letzten Schliff geholt.

Wir möchten in Östersund einen guten Start hinlegen, aber unser Fokus liegt auf den WM-Wochen, dort möchten wir in Bestform sein. Simon wird aufgrund seines Infektes kurz vor dem Trainingslager die Mixed-Wettkämpfe noch auslassen und die komplette Woche bis zu den Einzelrennen zum Training nutzen. Mit Arnd, Benedikt und Erik haben wir ein starkes Trio für die Mixed-Staffeln am Start, die zusammen mit den Top-Damen ein Wort um das Podest mitreden können.“

Laura Dahlmeier: „Wir hatten eine super Vorbereitung in Norwegen. Es war richtig Winter mit viel Schnee, und das war gut für die Seele. Auch mannschaftlich hat alles gepasst. Wir Mädels haben zusammen in einer Hütte gewohnt und das war klasse für den Teamgeist. Krankheitsbedingt bin ich bisher erst einmal in Östersund am Start gewesen, und das war vor drei Jahren. Damals war es furchtbar stürmisch und Rennen wurden sogar abgeblasen. Jetzt freue ich mich auf ein Wiedersehen, lasse mich überraschen.

Außerdem feiere ich meine Premiere in der Mixed-Staffel. In diesem Format war ich noch nie am Start und bin schon sehr gespannt! Mein Saisonziel ist natürlich, bei der WM in Bestform zu sein. Von daher erwarte ich zum Saisonauftakt noch keine absoluten Höchstleistungen von mir.“

Franziska Hildebrand: „Ich habe im Sommer hart trainiert, damit ich mich, wie in den letzten zwei Jahren, mit den Besten der Welt messen und dort ein Wörtchen mitreden kann. Und auf das Kräftemessen freue ich mich!

Ich finde es schön, in der Mixed-Staffel zu laufen, weil die kurze Strecke und der Nachlader am Schießstand eine gute Gelegenheit bieten, in die Saison zu starten. Außerdem finde ich es schön, den Winter als Team zu beginnen und denke, dass wir eine schlagkräftige Staffel sind. Dann freue ich mich aber auch auf die Einzelrennen, in denen es wieder Frau gegen Frau geht!“

Franziska Preuß: „Nach meinem Rollersturz im Herbst musste ich zwei Wochen etwas kürzer treten, konnte aber in Sjusjoen schon wieder richtig gut trainieren. Jetzt freue ich mich auf meinen Einsatz im Single-Mixed. Dort bekomme ich die Möglichkeit, meine Form einzuschätzen. Das ist eine gute Voraussetzung für die Einzelrennen danach.

Ich freue mich auf Östersund, die Strecken für den Sprint und die Verfolgung finde ich richtig cool. Das Einzel hingegen wird zäh, der lange Anstieg hat es in sich. Aber das ist nach fünf Runden auch vorbei.“

Benedikt Doll: „Ich habe im Sommer super trainieren können, meine Schwerpunkte habe ich dabei auf das Kraft- und Schießtraining gelegt. Dort habe ich gut gearbeitet, und ich konnte mich in beidem verbessern. Auch meine Leistungswerte passen derzeit sehr gut.

Die Tage in Sjusjoen haben mich auf den Weltcup-Winter eingestimmt. So viel Schnee und so gute Trainingsbedingungen hatten wir, seitdem ich dabei bin, noch nie. Beim letzten Testwettkampf ist es super für mich gelaufen, körperlich und auch von der Technik hat alles gepasst. Der Weltcup kann kommen!“

Erik Lesser: „Ich bin – wie vor jeder Saison – schon etwas aufgeregt. Man weiß einfach noch nicht, wo man im Vergleich mit der Konkurrenz steht. Von daher fällt es mir auch schwer, konkrete Ziele zu formulieren. Ich bin gut über den Sommer gekommen, im Herbst habe ich etwas gekränkelt und konnte einige Trainingseinheiten nicht so mitziehen, wie geplant. Auch in Sjusjoen musste ich erkältungsbedingt die ersten Tage etwas kürzer treten.

Von daher werde ich ein paar Wettkämpfe brauchen, um wieder in den Weltcup-Trott zu kommen und Form aufzubauen. Aber ich freue mich auf Östersund, es ist ein angenehmer Weltcup-Ort, der mir gefällt.“

Arnd Peiffer: „Ich bin bis Oktober gut durch den Sommer gekommen, dann war ich gesundheitlich etwas angeschlagen. Stark zurückgeworfen hat mich der Herbst-Infekt jedoch nicht und in Sjusjoen habe ich mich schon wieder gut gefühlt. Die Bedingungen in Norwegen waren perfekt, und ich denke, dass wir auch in Östersund gute Wettkampfbedingungen vorfinden werden. Der Schießstand dort ist recht windanfällig, und wenn Wind angesagt ist, dann wird’s interessant.

Es empfiehlt sich auf jeden Fall, in puncto Fitness schon gut drauf zu sein, wenn man in Östersund etwas reißen will, denn die Einzelrunde ist zum Einstieg in die Saison schon ein ganz schönes Brett. Wie es letztendlich laufen wird, ist wie immer von der Tagesform, vom Material und von den Bedingungen abhängig.“

Anmerkungen werden geschlossen.