Home » Fanshop, LIVETICKER.TV, Presse News, TV Ski Alpin Nachrichten, TV Sport Nachrichten, TV Wintersport Nachrichten, TV-Sport-Vorschau, Update     

LIVE SKI WM 2017: Nationen Team Event in St. Moritz – Vorbericht, Startliste und Liveticker

Nationen Team Event 2015/16: Schweiz nutzte Heimvorteil im Teambewerb

Nationen Team Event 2015/16: Schweiz nutzte Heimvorteil im Teambewerb

Am Dienstag steht bei der Ski WM 2017 in St. Moritz der Nationen Team Event auf dem Programm. Ab 12.00 Uhr kämpfen 16 Teams um Gold, Silber und Bronze. Die offizielle FIS Startliste und den Liveticker finden Sie im Menü oben.

Der Nationen Team Event ist seit 2005 im Programm der Ski-Weltmeisterschaften. Bisher konnte sich Österreich dreimal (2007, 2013, 2015) sowie Deutschland (2005) und Frankreich (2011) einmal die Goldmedaille sichern. Seit der WM 2011 wird der Nationen Team Event als Parallelslalom mit Riesentorlauf-Toren durchgeführt.

Österreich geht als Mitfavorit und Titelverteidiger in das WM-Rennen. Bei der WM 2015 setzte sich Österreich im Finale gegen Kanada durch. Die Bronzemedaille ging an Schweden. Im kleinen Finale gewann das Drei Kronen Team gegen die Schweiz.

Auslosung für den Teambewerb, Achtelfinale:
Österreich – Belgien
Schweden – Slowenien
Norwegen – Tschechien
Frankreich – Russland
Schweiz – Kroatien
USA – Kanada
Deutschland – Slowakei
Italien – Argentinien

Topfavorit für den City Event ist in diesem Jahr jedoch die Schweiz, die mit Kombi-Weltmeisterin Wendy Holdener, Kombi-Weltmeister Luca Aerni, Melanie Meillard, Camila Rast, Reto Schmidiger und Daniel Yule auf Goldjagd gehen

Für den ÖSV stehen Katharina Truppe, Stephanie Brunner, Ricarda Haaser sowie Marcel Hirscher, Michael Matt und Manuel Feller im Aufgebot.

Für Deutschland gehen Felix Neureuther, Viktoria Rebensburg, Lena Dürr, Christina Geiger, Stefan Luitz und Linus Strasser an den Start.

Übersicht aller gemeldeten Teams und Rennläufer/innen

Nach einem Ruhetag am Mittwoch gehen die Alpinen Ski-Weltmeisterschaften mit den technischen Disziplinen auf die Zielgerade. Donnerstag um 10 beginnt der erste Durchgang im Riesenslalom der Damen. 

Ausführliche Beschreibung des Nations Team Event

  1. Charakter des Events:

Parallel-Event mit Riesenslalom-Toren und -flaggen

  1. Teilnehmer:

Die 16 besten Nationen nach derzeitigem Gesamt-WC-Nations Cup-Stand. Teilnehmerzahl pro Nation maximal 6, mindestens 2 von jedem Geschlecht. Jeder Teilnehmer kann pro Runde nur einmal starten.

  1. Modus:

16 Nationen ergeben 8 Runden

Runde 1: Nation 1 gegen 16
Runde 2: 8 – 9
Runde 3: 5 – 12
Runde 4: 4 – 13
Runde 5: 3 – 14
Runde 6: 6 – 11
Runde 7: 7 – 10
Runde 8: 2 – 15

Die beste Nation gemäß dem aktuellen Stand im Nationen-Cup erhält Startnummer 1, die schlechteste 16.

Damen erhalten die Startnummern 1 bis 4, Herren 5 bis 8 – in alphabetischer Reihenfolge.

Bei geringer Teilnahme, z.B. nur 10 Nationen am Start, können Nationen ohne Gegner auch kampflos die nächste Runde erreichen (Bsp.: bei Runde 1 wäre Nation 16 nicht am Start, damit Nation 1 direkt qualifiziert für die nächste Runde)

  1. Wettkampf-Ablauf

In jeder Runde starten pro Nation nur 4 Starter – 2 Herren, 2 Damen. Es gibt jeweils nur einen Lauf zwischen zwei Gegnern (Gegnerinnen).

Start-Reihenfolge ist wie folgt:

„Blauer Kurs“ Nation 1 – Dame 1 gegen „Roter Kurs“ Nation 16 – Dame 1
„Blauer Kurs“ Nation 1 – Herr 1 gegen „Roter Kurs“ Nation 16 – Herr 1
„Roter Kurs“ Nation 1 – Dame 2 gegen „Blauer Kurs“ Nation 16 – Dame 2
„Roter Kurs“ Nation 1 – Herr 2 gegen „Blauer Kurs“ Nation 16 – Herr 2

  1. Punkte-System

Der Gewinner/in jedes Laufes holt einen Punkt für seine/ihre Nation. Bei Zeitgleichheit zweier Konkurrenten in einem Lauf erhält jede Nation einen Punkt. Steht es nach vier Läufen 2:2 werden die besten Individual-Zeiten einer Dame und eines Herren pro Nation addiert (bzw. die zweitbesten Zeiten im Falle von Zeitgleichheit bei den besten Zeiten). Die Nation mit der niedrigeren Gesamt-Zeit kommt weiter.

Sollten in einem Lauf beide Wettkämpfer stürzen, ist derjenige, der als erster regelkonform die Ziellinie überfährt, der Gewinner. Wenn beide Wettkämpfer das Ziel nicht erreichen, ist jener Wettkämpfer der Sieger, der regelkonform am Weitesten gekommen ist.

  1. Gründe für eine Disqualifizierung (sofort und ohne Protest)

– Wechseln von einem Kurs zum anderen
– Zusammenstoßen mit dem Gegner, freiwillig oder nicht
– Wenn ein Tor nicht richtig gefahren wurde (ICR art. 6661.4.2)

Anmerkungen werden geschlossen.