Home » News, Presse News, TV Basketball Nachrichten, TV Sport Nachrichten, TV-Sport-Vorschau     

Basketball Bundesliga (BBL) Viertelfinale: Hamburg Towers geht bei ALBA Berlin unter

Die Hamburg Towers verlieren mit 59:82 deutlich bei ihrem Playoff-Debut in Berlin. „Ich habe es nicht geschafft, mein Team zu motivieren“, gab Trainer Calles zu: „Das bedeutet, dass ich nicht meinen Job gemacht habe.“ ALBA unterstreicht indes seine Titelambitionen. Coach Aito Garcia lobte: „Wir hatten eine gute Einstellung und eine gute Mentalität.“ Topscorer Maodo Lo (19 Punkte) wollte sich nach dem Sieg nicht ausruhen: „Wir waren heute bereit für einen Kampf, wir sind nächstes Spiel bereit für einen Kampf.“ Ulm dreht einen 17 Punkte-Rückstand und siegt als einziges Auswärtsteam in der 1. Playoff-Runde. „Ich bin sehr stolz auf das Team, dass es zurückgekommen ist und Charakter gezeigt hat“, freute sich Ulms Trainer Lakovic, „hoffentlich können wir den guten Spirit und die Intensität hochhalten“. Oldenburgs Trainer, Mladen Drijencic, war nach dem 88:93 bedient: „Wir haben das Spiel ohne Fremdeinwirkung aus den Händen gegeben.“ Am Samstag steht Wiedergutmachung auf der Agenda: „In weniger als 48 Stunden haben wir die 2. Chance hier und da müssen wir zurückkommen.“

Nachfolgend die wichtigsten Stimmen der Donnerstagsspiele – bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport benennen. Morgen geht es in die 2. Viertelfinals mit dem FC Bayern München gegen die HAKRO Merlins Crailsheim (18.45 Uhr) und den MHP Riesen Ludwigsburg gegen Brose Bamberg (20.15 Uhr) – live bei MagentaSport.

ALBA Berlin – Hamburg Towers 82:59

ALBA dominiert auch ohne Luke Sikma von der 1. Sekunde an und überrennt die Hamburg Towers. Head Coach Aito Garcia Reneses: „Ich denke, wir haben eine gute Mentalität. Wenn ein Team zweimal in der Hauptrunde gegen einen gewinnt, dann ist das manchmal schlecht für sie, weil sie denken, dass sie gewinnen werden… Heute hatten wir eine gute Einstellung und Mentalität… Wir wissen, dass die Playoffs sehr schwierig sind. Wir haben die ersten beiden Spiele gegen sie verloren und heute hoch gewonnen. Jetzt müssen wir das nächste Spiel gewinnen und jederzeit bereit sein.“

Maodo Lo, Topscorer mit 19 Punkten, zum Sieg: „Das hat schon gut getan, auf jeden Fall. Die Niederlage gegen München im Finale hat natürlich weh getan und dann so kurz darauf jetzt die Playoffs zu beginnen ist auch eine neue Situation. Daher fühlt sich das auf jeden Fall gut an, dass wir so einen guten Start in die Playoffs geschafft haben… Wir waren fokussiert. Wir haben auch gestern hart trainiert und vorgestern ein bisschen ruhiger. Ich glaube, durch diese ruhige Einheit haben wir ein bisschen Energie wieder schöpfen können.“ Worauf er sich jetzt gefasst macht: „Auf einen Kampf. Wir waren heute bereit für einen Kampf, wir sind nächstes Spiel bereit für einen Kampf. Die Jungs spielen mit wahnsinnig viel Intensität und mit einer klaren Philosophie. Wir müssen versuchen, die gleiche Energie an den Start zu bringen. Damit kann man sie schlagen.“

Hamburgs Trainer Pedro Calles: „Die sind sehr gut ins Spiel gestartet. Wir waren aus verschiedenen Gründen nicht bereit. Wir haben nicht unseren Rhythmus und unsere Energie gebracht und die haben uns dafür bestraft… Nach den 12 Tagen Pause habe ich es nicht geschafft, mein Team zu motivieren. Das bedeutet, dass ich nicht meinen Job gemacht habe.“ Kameron Taylor humpelte nach dem Spiel. Zur Verletzung sagte er: „Es war ein frustrierendes Play. Ich bin dann rausgegangen und wir schauen morgen, wie es weitergeht.“

Niels Giffey über die Tage nach der Pokalniederlage: „Es war ziemlich schwer. Für mich persönlich war es schwer und für den Rest des Teams auch. Weil wir ins Wochenende gegangen sind und wirklich eine gute Chance hatten, aber nicht ganz unseren Flow und Rhythmus bekommen haben. Das waren zwei ärgerliche Tage und es war schwierig, sich jetzt auf die Playoffs wieder einzustellen.“

Hamburgs Trainer Pedro Calles vor dem 1. Playoff-Spiel in der Hamburger Geschichte: „Ich bin stolz auf die Jungs. Aber das sage ich nicht zum ersten Mal. Das ist nichts neues. Seit dem 1. Tag hat sich eine Gruppe formiert mit guter Chemie. Jetzt haben wir dieses Level erreicht und wollen unseren besten Basketball spielen.“

EWE Baskets Oldenburg – ratiopharm Ulm 88:93

Die EWE Baskets Oldenburg verspielen eine 17 Punkte-Führung und verlieren das 1. Spiel in den Playoffs gegen Ulm. Trainer Mladen Drijencic war bedient: „Es ist schade. Wir haben das Spiel sehr schön begonnen und kontrolliert und dann haben wir ohne Fremdeinwirkung das Spiel aus den Händen gegeben und unsere Struktur in der Offense verloren… Diese Situationen haben dann dem Gegner Chancen gegeben, Energie und Motivation zu schöpfen. Ich habe gesagt, ein Problem ist der Offensiv-Rebound der Ulmer. Der hat uns gekillt. Die haben dann jedes Mal aus dieser Chance gescored.“ Wie man die Niederlage erklären kann: „Schwer. Natürlich arbeitet jeder hart. Du hast die Ehre, in den Playoffs zu spielen und du hast auch die Chance, etwas zu gewinnen und deinen Ruf zu steigern. Natürlich ist die Motivation und der emotionale Stand manchmal schwer zu kontrollieren… Das ist uns heute nicht gelungen. In weniger als 48 Stunden haben wir die 2. Chance hier und wir müssen wir sein und da zurückkommen.“

Ulm kommt nach einem schwachen 1. Viertel stark zurück, dreht die Partie noch vor der Halbzeit und siegt in Oldenburg. Head Coach Jaka Lakovic, was ab dem 2. Viertel besser wurde: „Wir haben angefangen, Defense zu spielen. Ich glaube, wir sind ein bisschen nervös und schlafend in das Spiel gegangen. Wir hatten nicht die Intensität, die man in einem Playoff-Spiel braucht… Als wir das besser gemacht haben, kam auch unsere Offense in Fahrt und wir sind zurück ins Spiel gekommen. Das 3. und 4. Viertel war ein ausgeglichenes Spiel. Am Ende haben wir uns durchgesetzt und jetzt gehen wir zum nächsten Spiel.“ Was der Sieg bedeutet: „Es steht 1:0. Ehrlich. Ich bin sehr stolz auf das Team, dass es zurückgekommen ist und Charakter gezeigt hat. Wir haben das so spät schon öfters gezeigt. Hoffentlich können wir den guten Spirit und die Intensität hochhalten und uns gut auf das 2. Spiel vorbereiten. Das ist das wichtigste Spiel jetzt.“

Ulms Sportdirektor Thorsten Leibenath: „Ich glaube, wir haben die Chancen. Gleichzeitig sehe ich auch die Oldenburger als Favoriten an… Meine Hoffnung ist, dass es eine sehr spannende Serie wird und dass wir in den ersten beiden Spielen vielleicht eins klauen können. Idealerweise müssen wir nicht nochmal nach Oldenburg. Aber wenn die Serie vorbei ist, sollte sie mit einem Sieg für Ulm vorbei sein.“

Die easyCredit BBL-Playoffs LIVE bei MagentaSport

Freitag, 21.05.2021

Ab 18.45 Uhr: FC Bayern München – HAKRO Merlins Crailsheim

Ab 20.15 Uhr: MHP Riesen Ludwigsburg – Brose Bamberg

Samstag, 22.05.2021

Ab 17.45 Uhr: EWE Baskets Oldenburg – ratiopharm Ulm

Ab 20.15 Uhr: ALBA Berlin – Hamburg Towers

Sonntag, 23.05.2021

Ab 14.45 Uhr: Brose Bamberg – MHP Riesen Ludwigsburg

Ab 17.45 Uhr: HAKRO Merlins Crailsheim – FC Bayern München

Pressekontakt:

Jörg Krause
Mail: joerg.krause@thinxpool.de

Anmerkungen werden geschlossen.